Pfofelder Flurumritt

Pfofelder Flurumritt

Alle 12 Jahre findet in Pfofeld ein Flurumritt statt. Über Jahrhunderte hinweg hat sich der Brauch in unserem evangelischen Dorf erhalten und ein Wochenende lang wird im ganzen Dorf kräftig gefeiert. 1706 wollte die Kirchenbehörde ein Verbot „dieses heidnischen und papistischen Brauches“ erwirken. Die Pfofelder ließen sich nicht beirren und führten den Ritt 54 Jahre ohne Pfarrer durch.

Eine stattlich geschmückte Reiterschar zieht seither am Sonntag durch das Dorf und umreitet die Flurgrenzen von Pfofeld. Trachten- und Volkstanzgruppen, sowie Musikgruppen und Marktstände geben dem seltenen Schauspiel einen farbenfrohen, heiteren Rahmen.

Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert fand dieser Flurumgang bzw. der Ritt alle 3 Jahre statt; seit 1901 alle zwölf Jahre. Sinn des Flurumrittes war immer die Erhaltung der Flurgrenzen und deren Kenntnis an alle Bürger weiterzugeben, sowie die Bitte um Schutz des allmächtigen Gottes vor Hagel und Naturgewalten. Der älteste Pfofelder Grenzbrief stammt aus dem Jahr 1484.

Heute wird mit diesem Zug durch die Felder für die Schöpfung gedankt und um ihre Bewahrung und um Gottes Schutz und Segen für das Dorf und seine Fluren jetzt und in Zukunft gebeten.

Der letzte Flurumritt war im Jahr 2009 und somit ist der nächste im Jahr 2021 und zwar am 4. Juli.